2012

ÖLMÜHLE FANDLER

Tradition steht im Dialog mit Innovation, beides sind Attribute, die das Unternehmen repräsentieren und in ihrer architektonischen Ausformulierung eine neue Gesamtheit bilden.
UNSERE REFERENZEN
KÖNNEN SICH SEHEN LASSEN!

ÖLMÜHLE FANDLER

Der Neubau steht im unprätentiösen Dialog zur Umgebung. Einfache, klare und leicht erfaßbare Kubaturen kennzeichnen das Gebäude. Der Neubau rückt auf die Höhe des Bestandes und gewinnt an Präsenz und Repräsentation zur Straße. Die öffnung des Verkaufs zur Straße soll einladen und gewinnen. Ein grüner Hof mit großem Aufenthaltscharakter versteht sich als Zentrum. Um ihn schmiegen sich geordnet und strukturiert die Funktionseinheiten und bilden zusammen wieder ein großes Ganzes. So wie in der Unternehmenskultur auch, steht das Verbindende, Gemeinsame im Vordergrund, so versteht sich auch die ringförmige Anordnung um einen gemeinsamen Hof. Blickbeziehungen in alle Richtungen und die Vernetzung der Funktionseinheiten stehen im Vordergrund.

Unter dem Motto "Es ist was es ist", das auch dem Reinheitsgebot der öle entspricht, konzentrieren sich die Baustoffe auf einige wenige, hochwertige und wertbeständige Materialien. Maßives Eichenholz, Sichtbeton, Metall und Glas zeichnen eine geradlinige Formensprache, die sich konsequent durch das ganze Raumgefüge zieht, aus. Wie das öl spricht auch die Faßade die Sinne an und weist daher eine sehr haptische Struktur auf.

Quelle: epps.at

Zentrale A-8101 Gratkorn . Am Hartboden 48 B . Tel: 03124/237 20    Filiale A-8570 Voitsberg . Teigitschstraße 39b . Tel: 03142/27 5 05